Frei nach dem französischen Märchen von Mdm. Leprince de Beaumont
Von Edzard Schoppmann
In deutscher und französischer Sprache
Regie: Edzard Schoppmann
Mit Clémence Leh und Felix Grüning

Ein Schlagzeug, ein rosenrotes Sofa, ein kleines Piano, ein großer Bilderrahmen. Scheinbar aus dem Nichts zaubern zwei Schauspieler das Märchen von der Schönen und dem Biest, einer großen Liebesgeschichte, die von der Verwandlung durch Liebe erzählt.
Mit sprühendem Witz und feiner Poesie spielen sich die beiden Schauspieler in eine verrückte Theaterwelt, in der es um schmatzende Pferde geht, um ein Schattenbiest, ja sogar um den ersten Kuss. Dabei tauchen Wind- und Schneemaschinen auf, Helikopter, sogar ein wanderndes Schloss. Es geht drunter und drüber. Hoffentlich wird alles gut, hoffentlich gibt es ein Happy-End! Es gibt da nämlich leider ein Problem: Die beiden Schauspieler mögen sich nicht. Oder vielleicht doch? Mit der Liebe ist das schon so eine Sache!
Es spielen die bereits in „Ein Schaf fürs Leben“ und „Honigherz“ erfolgreich eingespielten Schauspieler, Musiker und Tänzer Clémence Leh und Felix Grüning. Regie führt Diana Zöller. Selbstverständlich ist das Stück auch ohne Französischkenntnisse problemlos verständlich.

BAAL novo_Die Schöne und das Biest_Probenfoto