für Jugendliche und Erwachsene
von Edzard Schoppmann
Ausgezeichnet mit dem Deutsch-Niederländischen Kinder-und-Jugenddramatikerpreis
Regie: Edzard Schoppmann
Mit David Hamade, Ivan Subay und Vedat Erincin.

Zaza ist eine jugendliche Herumtreiberin, die häuslicher Gewalt entflieht und sich in eine Traumwelt flüchtet. Achmad hat in Deutschland studiert. Auch er hat Gewalt erlebt. Seine Schwester starb im Krieg in Afghanistan. Er ist zutiefst verletzt, voll Hass, zu allem entschlossen. Zwei Menschen erleben gemeinsam in einem Bus die letzte Stunde vor einem drohenden Terroranschlag. In einem Wettrennen zwischen Zerstörungswillen, Todessehnsucht und der gleichzeitigen Suche nach Nähe wird die Frage gestellt: Kann in einem Moment der nahenden Katastrophe Liebe entstehen ? Was muss passieren, damit ein gewaltbereiter Gotteskrieger aus seiner Hassspur springt?
Am Ende steht Achmad vor einer unausweichlichen Entscheidung: Zerstört er den Beginn einer Liebe und opfert sich als Märtyrer? Oder gibt er seine hasserfüllte Ideologie auf und öffnet sich für die Liebe?
BAAL novo kontrastiert den gewaltbereiten Islam mit einem lebensbejahenden, sinnlichen und toleranten Islam, der im „Clash der Kulturen“ kaum noch wahrgenommen wird. „Jihad mon amour“ ist ein packender Stoff, politisch hochbrisant, ein Wagnis. In der Aufführung werden die Migrations-Biografien der Darsteller eingeflochten und thematisiert. So geht es in „Jihad mon amour“ auch um Hoffnungen, Ängste und innere Zerrissenheit von Einwanderern.
Das Stück wird in Deutsch, in geringen Teilen auch in Türkisch, Kurdisch und Persisch gespielt. Es ist ohne Fremdsprachenkenntnisse problemlos verständlich. Es spielen unter der Regie von Edzard Schoppmann ein internationales Ensemble, der Deutsch-Libanese David Hamade, die Deutsch-Kurdin Ivan Subay und der Deutsch-Türke Vedat Erincin.
Laudatio anlässlich der Verleihung des deutsch-niederländischen Preis KAAS&KAPPES für Kinder- und Jugenddramatik

Das Stück „Jihad Mon Amour“ von Edzard Schoppmann ist eine bissige theatrale Collage, die mit satirischen Mitteln die mitunter sehr harten und auch sehr grausamen Lebensschicksale von Migranten in nacherlebbare Form bringt. Mehrsprachig wie die bundesrepublikanische Wirklichkeit selbst startet das Stück goethegleich mit einem durchaus skandalträchtigen Prolog im Himmel, bei dem sich ein islamfundamentalistischer Glaubenskämpfer um die ihm zustehenden paradiesischen Jungfrauen bemüht macht. Leider ohne Erfolg. Der weise religiöse Führer, eine islamischen Erzählungen entliehene Bühnenfigur, wird ihn im Verlauf eines fulminanten, durch spritzig-spitze Dialoge gekennzeichneten Verwandlungsparcours dahin führen, wo ihm gewährt wird, wonach wir alle uns sehnen: Liebe auf Erden.
Mit seinem satirischen Text „Jihad mon amour“ schuf Edzard Schoppman nicht nur ein humorvolles, hochaktuelles Stück für spielwütige Schauspieler, sondern auch eine dem innewohnende philosophische Auseinandersetzung über religiöse Fragen. So hart die Wahrheit über das Leben und das Schicksal der Menschen ankommt, das geprägt sein kann von Unterdrückung, Flucht, Krankheit und Tod: wir finden die Kraft, dies auszuhalten und allem zum Trotz unsere Menschlichkeit nicht zu verlieren. Ein faszinierendes Stück Theater – für drei Personen –und: ein überzeugendes Plädoyer für die hassüberwindende Liebe.

Copie de Bild Jihad mon amour (Small)