Von Eric-Emanuel Schmitt
Regie: Edzard Schoppmann
Mit: Jean-Michel Räber, Felix Grüning, Nicole Falco und Diana Zöller
Musikalische Begleitung : Clémence Leh , Hakan Cevik

Eric-Emanuel Schmitts Buch – bekannt auch durch die Verfilmung mit Omar Sharif – erzählt die Geschichte von Moses, einem 12jährigen Pariser Juden, der in einer viel zu großen Wohnung mit einem schweigsamen Vater lebt. Ärger in der Schule, den Vater bekochen, ab und an eine Moralpredigt – das Leben von Moses ist wirklich trübselig und langweilig. Wären da nicht die Huren in der Rue du Paradis, denen er vorflunkert, er sei Journalismus-Student und er wolle einen großen Artikel über sie schreiben. Und wäre da nicht Monsieur Ibrahim, der „Araber der Straße“, dem er ab und zu eine Dose stibitzt. Bis Moses eines Tages entdeckt, dass dieser Ibrahim Gedanken lesen kann. Auch sonst lebt er in einer völlig anderen Welt – ohne Bitterkeit, heiter, mit Liebe zu den Menschen, Nachsicht und einem Charme, der sogar Brigitte Bardot betört. Er lehrt, dass Schönheit überall ist, dass man Liebe verschenken soll. Und dass durch Langsamkeit Glück entsteht, mitten im Pariser Großstadtchaos. Ibrahim verrät Moses das Zaubermittel für Glück und Kraft: Lächeln.

BAAL novo erzählt die Erfolgsgeschichte von Eric-Emanuel Schmitt heiter, manchmal traurig, gleichzeitig bilderreich und voller Musikalität. – In den Hauptrollen der Schauspieler und Tänzer Felix Grüning und der Schweizer Schauspieler Jean-Michel Räber. Musikalisch begleitet werden sie von Clémence Leh, Percussionistin und Gitarristin aus Straßburg, und dem türkischen Musiker Hakan Cevik. Regie führt Edzard Schoppmann. In unvergleichlicher Weise, nah und fremdartig zugleich, spannt BAAL novo einen Welten-Bogen vom Okzident zum Orient, vom Pariser Großstadtleben bis hin zu den Bergwelten der Türkei. Kurztext Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran / Monsieur Ibrahim et les fleurs du Coran Ein musikalisches Weltentheater von Éric-Emmanuel Schmitt In einer deutsch-französischen Fassung Eric-Emanuel Schmitts Buch – bekannt auch durch die Verfilmung mit Omar Sharif – erzählt die Geschichte von Moses, einem 12jährigen Pariser Juden: Ärger in der Schule, den Vater bekochen, ab und an eine Moralpredigt – das Leben von Moses ist wirklich trübselig und langweilig. Wären da nicht die Huren in der Rue du Paradis und Monsieur Ibrahim, der „Araber der Straße“. Er lehrt ihm, dass Schönheit überall ist, dass man Liebe verschenken soll. Und dass durch Langsamkeit Glück entsteht, mitten im Pariser Großstadtchaos.

BAAL novo-Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran2