Ein integratives Theaterprojekt von BAAL novo Theater Eurodistrict für und mit Flüchtlingen, Migranten und Deutschen.

Im Rahmen des integrativen Theaterprojektes „Afrika!“ entwickelten Bürger der Ortenau und Asylbewerber unter professioneller Leitung ein Theaterstück, das die Verhältnisse der derzeitigen Flüchtlingsproblematik umdreht: Die westliche Welt ist die arme, in Afrika leben die Reichen.

Afrika!

Uraufführung war am 8. Dezember 2015, 20h in der Reithalle Offenburg

Afrika! – Ein Theater- und Rechercheprojekt, das in einer europäischen Zukunft spielt, gleichzeitig im Jetzt an vielen Orten dieser Welt passiert.

Afrika! greift die Flüchtlingsthematik auf, stellt sie auf den Kopf, bricht unser gespaltenes Denken vom „armen Flüchtling“, vom „reichen Europäer“.

Afrika! ein Projekt, das die Rollen verdreht, Klischees und Erwartungen durcheinander wirbelt, und so ein neues Denken über uns und unseren Umgang mit Flüchtlingen provoziert.

Am Anfang steht die Frage: Was wäre wenn? Wenn wir Europäer in wirtschaftlicher Not wären, geplagt von Arbeitslosigkeit, Hunger und Umweltkatastrophen, von Kriegen, sich auflösenden Staatsgebilden? Wenn wir Europäer uns auf dem Weg in den Süden machen würden, uns in marode Boote setzen müssten, um nach Afrika zu fliehen, einem reichen Kontinent, wo wir hoffen, Arbeit zu finden, vielleicht eine Perspektive für ein menschenwürdiges Leben zu bekommen, auf alle Fälle unsere Haut zu retten?

Unter der Regie von Edzard Schoppmann berichten die Darsteller in fiktiven, eigenen und sehr persönlichen Texten von ihrem Aufbruch und ihrer Flucht nach Afrika. Alle Texte sind in enger Zusammenarbeit mit Flüchtlingen des Asylantenheims in der Lise-Meitner-Straße in Offenburg entstanden. Mit Afrika! arbeitet BAAL novo erstmals mit der Form des dokumentarischen Theaters.

Afrika! wird besonders gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, durch den Fonds Soziokultur e.V. sowie durch die Aktion Mensch.