Archives

Afrika! Pressegespräch im Theaterwerk

Die Uraufführung von Afrika! rückt näher.

Heute, Mo, 30. November 2015 fand ein Pressegespräch im BAAL novo Theaterwerk statt. Hier einige Impressionen:

Frau Kretschmann zu Besuch bei BAAL novo

Am Mo, 23. November 2015, 18.00 Uhr begrüßte unser Theaterleiter Edzard Schoppmann einen ganz besonderen Gast in unserem Offenburger Theaterwerk:
Frau Gerlinde Kretschmann, die Ehegattin des amtierenden baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann.

Anlass des Besuches von Frau Kretschmann war das aktuelle BAAL novo Flüchtlingsprojekt Afrika!, das am 8. Dezember 2015 in der Offenburger Reithalle Uraufführung feiern wird.

Anschließend kam es ab 18.30 bis ca. 19.30 Uhr zu einem Gespräch aller Gäste mit der Theaterleitung und den SchauspielerInnen über das Projekt unter der Moderation von Edzard Schoppmann.

Im Rahmen des integrativen Theaterprojektes „Afrika!“ entwickeln Bürger der Ortenau und Asylbewerber unter professioneller Leitung ein Theaterstück, das die Verhältnisse der derzeitigen Flüchtlingsproblematik umdreht: Die westliche Welt ist die arme, in Afrika leben die Reichen. In der Fiktion sind die Europäer diejenigen, die sich auf Grund von wirtschaftlicher Not, Umweltkatastrophen und Kriegen auf der Flucht befinden. Durch die Flucht nach Afrika hoffen sie ihre Haut retten zu können, Arbeit und eine Perspektive für ein menschenwürdiges Leben zu finden. „Afrika!“ erzählt zugleich dokumentarisch und reich an künstlerischen Ausdrucksformen (Tänze, Musik, Lieder) von menschlicher Hoffnung und Schmerz. Ein Projekt, das die Rollen verdreht, Klischees und Erwartungen durcheinander wirbelt. Ein Theaterstück, das Flüchtlinge an unserer Kultur teilhaben lässt, und sie so ein (Theater)Stück weit in unsere Gesellschaft integriert.
Das Projekt wird in 2 Phasen gegliedert: Im Zentrum der ersten Phase steht die Recherche. Interessierte Bürger, die sog. Dokumentaristen, gehen in die Flüchtlingsheime: Dort kommt es zum Austausch zwischen ihnen und den Bewohnern. Sie sammeln Geschichten über Erfahrungen der Flüchtlinge mit Europäern und über die kulturellen Hintergründe der Asyl beantragenden Menschen. Theatralische Übungen erleichtern, sich in den Gegenüber hineinzuversetzen, seine Geschichte nachzuempfinden und zu begreifen.
In der zweiten Phase wird das Stück entwickelt und einstudiert. Inspiriert durch das recherchierte Material und unter dramaturgischer Mitarbeit entwickeln die Dokumenta-risten Berichte, Szenen und Erzählungen über ihre Flucht aus Europa nach Afrika. Im Laufe des kreativen Prozesses werden die realen Flüchtlinge in die Proben einbezogen. Ihnen wird Raum gegeben, sich in ihren Stärken, ihren kulturellen Wertgütern, ihren Liedern und Tänzen als dramaturgischer Kontrapunkt im Dokumentarstück darzustellen.

Das fertige Stück wird ab dem 8. Dezember 2015 insgesamt sechs mal zur Aufführung gebracht. Künstlerisches und gesellschaftliches Ziel des Projektes ist die Realisierung eines Theaterstückes, das ein neues Denken über uns und unseren Umgang mit Flüchtlingen provoziert. Das Spiel von Amateuren und die Recherche wahrer Flüchtlingsgeschichten sollen dem fiktiven Stück Authentizität verleihen.

BAAL novo_Afrika Vortreffen2_Rottstegge

Foto vom ersten Vortreffen am 10.3.2015

Gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, durch den Fonds Soziokultur e.V. sowie durch die Aktion Mensch.