Intendant, Autor, Regisseur und Bühnenbildner

Theater zu machen, heißt für Edzard Schoppmann, eine Haltung zu haben, künstlerisch und gesellschaftspolitisch. Kunst ist nicht um der Kunst willen da. Lebendige zeitgenössische (Theater)Kunst entsteht im Dialog mit den Menschen und der Gesellschaft. Dabei darf Kunst nicht zum Mittel politischer Absichten reduziert werden. Aufgabe von Künstlern ist es aus einem eigenständigen Blickwinkel die Gesellschaft zu betrachten, sich zu reiben, aber auch zu versöhnen. Das ist künstlerisches Credo von Edzard Schoppmann. Seine Vorbilder sind die großen Theatermacher der Moderne: Bertold Brecht, Peter Brook und Ariane Mnouchkine.
So fließen in vielen Arbeiten Edzard Schoppmanns epische Elemente, Bewegung und Sinnlichkeit, Interkulturalität und szenisch-ästhetische Reduktion zusammen.

Edzard Schoppmann hat an der FU Berlin Theaterwissenschaften und an der Hochschule der Künste Berlin Schauspiel studiert. Nach seinem Studium war er an zahlreichen Stadt- und Staatstheatern als Schauspieler engagiert, bevor er angefangen hat, eigene Projekte zu initiieren. Er ist Gründer von BAAL novo Theater Eurodistrict.